email tel

Kindesbetreuung Umgangsrecht Sorgerecht Aufenthaltsbestimmungsrecht

Kindesbetreuung Umgangsrecht Sorgerecht Aufenthaltsbestimmungsrecht - scheidungskinder
Waren früher bei streitigen Scheidungen wüste Auseinandersetzungen an der Tagesordnung über die Frage, wer das Sorgerecht für die Kinder bekommen sollte, ist das Thema heute schon lange vom Tisch. Von Besonderheiten einmal abgesehen, haben die Eltern nach Trennung ein gemeinsames Sorgerecht zum Wohle der Kinder. Das betrifft in erster Linie natürlich grundsätzliche Fragen der Erziehung, des Glaubens und der Schulausbildung. Die Dinge des täglichen Lebens regelt das Elternteil, bei dem sich die Kinder regelmäßig aufhalten. Aufenthaltsbestimmungsrecht ist dazu erforderlich.

Das davon zu unterscheidende immer altersabhängige Umgangsrecht in einer kindgerechten Umgebung sollte im Interesse der Kinder und selbstverständlich nach dem Motto "je öfter und intensiver, desto besser" gehandhabt werden. Theoretisch weiß jedes Elternteil, dass es alles zu vermeiden hat, was die gemeinsamen Kinder in der Trennungssituation zusätzlich belastet. Praktisch bleibt es oft bei guten Vorsätzen, da die Neigung z.B. bei den auf den Unterhalt angewiesenen erziehenden Müttern sehr groß ist, die Kinder durch Vorenthalten und Umgangsverweigerung als Druckmittel zur Erfüllung ihrer berechtigten oder auch unberechtigten Forderungen einzusetzen. Die Väter schlagen mit Verweigerung und Unzuverlässigkeit zurück.

Die Erfahrung zeigt, dass sich gegen den Willen eines der Elternteile, weder die Ausübung noch die Gewährung des Umgangsrechts letztlich durchsetzen läßt. Was hilft also ein Beschluß des Familiengerichts, wenn man das Umgangsrecht mit dem Gerichtsvollzieher durchsetzen muß?!

Auch die Chancen das Aufenthaltsbestimmungsrecht gerichtlich ändern zu lassen, sind bei klassischer Rollenverteilung gering. Ist die Mutter als Bezugsperson über die Jahre für die Kinder da gewesen, muß man schon haarsträubende Umstände vortragen und beweisen, um das Familiengericht und das Jugendamt davon zu überzeugen, dass große Gefahr für die geistige und körperliche Entwicklung der Kinder droht, wenn sie weiterhin bei der Mutter verbleiben.

Nicht zu vergessen: Der Wunsch der Kinder ist erheblich und das Familiengericht führt dazu Einzelgespräche.

In dem Untermenüpunkt Sorgerecht finden Sie Beispiele aufgelistet. Sie können danach prüfen, ob Ihr Wunsch/Forderung nach alleinigem Sorgerecht überhaupt sinnvoll und praktisch ist.


Ihre Anwälte:

Wolfgang Bramer
Fachanwalt für Familienrecht
Angela Pesch
Wirtschaftsjuristin - Erbrecht

Oxfordstrasse 10
53111 Bonn

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 9.00 - 17.00 Uhr


Telefon: +49 (0)228 / 9 69 14 14
Fax: +49 (0)228 / 9 69 14 16
Mail: rabramer@web.de


News

Wer lauter schreit oder viel weint gewinnt nicht! Emotionen im Gerichtssaal
Beziehungauseinandersetzung ist neben Zukunftsangst und wirtschaftlichen Sorgen...
Zigarettenschmuggel - Böses Ende für Checker - Steuerstrafrecht
Mit dieser News möchte ich auf meine kleine Rubrik Geschichten vom Steuersparen...
Kindesumgang erzwingen! - geht das?
So manche Alleinerziehende wünscht sich die regelmäßige Entlastung in der Kinde...

Web2.0 ready RSS-Feed bestellen Diese Seite drucken