email tel

Gemeinsame Veranlagung Zusammenveranlagung

Zur Vermeidung von hohen Steuervorauszahlungen sollten Doppelverdiener den Steuerklassenwechsel prüfen. IV/IV ist der Standard, wenn beide annähernd gleiches Einkommen haben. Der Wechsel auf III und V lohnt sich, wenn ein Einkommen nachhaltig höher ist als das andere. Klasse III ist fällig, wenn nur ein Ehegatte arbeitet.
Geht dieser auch noch als Angestellter einem Zweitjob nach sind Einkünfte daraus nach Klasse VI zu versteuern.

Der Steuervorteil aus der gemeinsamen Veranlagung wird natürlich nur so lange gewährt, wie man als Ehepaar zusammenlebt, also nicht "dauernd getrennt" lebt, im Sinne einer Auseinandersetzung.
Auswirkungen hätte das allerdings erst in dem der Trennung folgenden Jahr. Der Wechsel der Steuerklasse ist dann verpflichtend.

Das muß die Behörde aber auch erst einmal wissen! Es gibt keine Bürgerverpflichtung, der Gemeinde/Stadt oder am besten dem Finanzamt einmal im Jahr mitzuteilen, wie das Eheleben gerade so ist.
Tatsächlich getrennt lebende Parteien nutzen gelegentlich jahrelang die Steuervorteile der Zusammenveranlagung, weil sie auf die Bekanntgabe der Trennung bzw. die formale Scheidung verzichten.

Aber Vorsicht! Schielt man nur auf diesen Vorteil kann böses Erwachen die Folge sein. Das Paar hat sich vielleicht 10 - 15 Jahre nicht gesehen und keinerlei emotionale Bindung mehr. Was hindert dann den Geringverdiener den jahrelangen anteiligen Versorgungsausgleich des Besserverdiener mitzunehmen, auch wenn er/sie vor vielen Jahren einmal treuherzig versichert hat, darauf für den Fall der Scheidung zu verzichten?!

Sind die Partner über die Trennung in die Jahre gekommen und haben eine lange Ehezeit, denn die läuft trotz der örtlichen Trennung munter weiter, zu verbuchen, ist trotz der geänderten Rechtsprechung im Unterhaltsrecht für einen Partner, üblicherweise die Ehefrau ein nachehelicher Unterhaltsanspruch fällig oder greifbar, wenn sie altersbedingt nicht mehr im Berufsleben vermittelbar ist.

Sie finden diesen Artikel unter den Schlüsselworten Zusammenveranlagung und gemeinsame Veranlagung Beratung durch Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht und Familienrecht sowie Scheidungsrecht Bonn


Ihre Anwälte:

Wolfgang Bramer
Fachanwalt für Familienrecht
Angela Pesch
Wirtschaftsjuristin - Erbrecht

Oxfordstrasse 10
53111 Bonn

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 9.00 - 17.00 Uhr


Telefon: +49 (0)228 / 9 69 14 14
Fax: +49 (0)228 / 9 69 14 16
Mail: rabramer@web.de


News

Zigarettenschmuggel - Böses Ende für Checker - Steuerstrafrecht
Mit dieser News möchte ich auf meine kleine Rubrik Geschichten vom Steuersparen...
Kindesumgang erzwingen! - geht das?
So manche Alleinerziehende wünscht sich die regelmäßige Entlastung in der Kinde...
Kann ich die Scheidungskosten steuerlich geltend machen?
Scheidungskosten und Steuer Es bleibt dabei - was ich bereits vor einigen Jahr...

Web2.0 ready RSS-Feed bestellen Diese Seite drucken