steuerlicher Verlust eines Ehegatten

Wer profitiert von erwirtschafteten steuerlichen Verlusten, die zu einer geringeren Steuerbelastung der Eheleute geführt haben?

Solange man zusammenlebt, beide natürlich, denn die geringere Steuerbelastung stellt mehr Geld für den Lebensunterhalt und ihre Vermögensbildung zur Verfügung.

Wie ist zu entscheiden, wenn nach Trennung derjenige, aus dessen Tätigkeitsbereich die Verluste stammen, später die Zustimmung zur steuerlichen Zusammenveranlagung verweigert?
(Er/Sie will dadurch im Wege des Verlustvortrags in einem späteren Veranlagungszeitraum die eigene Steuerlast senken)

Dann macht er/sie sich gegenüber dem anderen schadensersatzpflichtig! (BGH Urt. v. 18.11.2009; XII ZR 173/06)



Eingestellt am 14.05.2010 von W. Bramer
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.


Bewertung: 3,0 bei 1 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)