email tel

Wechselmodell vs Kindesunterhalt

Barunterhalt im Wechselmodell

Was ein Wechselmodell für getrenntlebende Familien mit Kindern bedeutet ist den Kindeseltern normalerweise klar.
Irrtümlich gehen aber viele davon aus, dass mit der wechselseitigen Versorgung, im Schnitt 14 Tage im Monat, sich die Kindesunterhaltsverpflichtungen gegenseitig verrechnen und damit erledigen.

Der BGH stellt in einer aktuellen Entscheidung noch einmal klar, dass Fälle anders zu handhaben sind, wenn ein Elternteil ein höheres Einkommen erzielt. Abgesehen davon können sich Unterschiede auch aufgrund des unterschiedlichen Alters ergeben.

Hier die Kurzfassung:

Auch beim Wechselmodell haben beide Elternteile für den Barunterhalt des Kindes einzustehen. Der Unterhaltsbedarf richtet sich nach dem beiderseitigen Einkommen der Eltern. Dazu gehören auch die infolge des Wechselmodells anfallenden Mehrkosten.

Der in den jeweiligen Betreuungszeiten im Wechselmodell geleistete Naturalunterhalt führt nicht dazu, dass ein Barunterhaltsanspruch nicht geltend gemacht werden kann. Er wird stattdessen nur als (teilweise) Erfüllung des Unterhaltsanspruchs berücksichtigt.

Der verbleibende Unterhaltsanspruch richtet sich auf den Ausgleich der Unterhaltsspitze, die verbleibt, nachdem die von den Eltern erbrachten Leistungen abgezogen wurden.

Wer ist nun Anspruchsinhaber?

Da es sich um einen familienrechtlichen Ausgleichsanspruch handelt, besteht er nur zwischen den Eltern.

Das Kindergeld ist dabei zur Hälfte auf den Barbedarf des Kindes anzurechnen. Der auf die Betreuung entfallende Anteil ist zwischen den Eltern zur Hälfte auszugleichen. Erlaubt ist die Verrechnung zum Ausgleich mit dem Kindesunterhalt.

Az XII ZB 565/15, Beschluss vom 11.1.2017


Sind diese Informationen hilfreich?

Sie können gerne kommentieren, ob Sie diese news hilfreich fanden. Bitte berücksichtigen Sie, dass die veröffentlichen Entscheidungen der Rechtsprechung immer nur sehr komprimiert kommentiert werden können und lediglich einen Anhaltspunkt bieten wie eine rechtliche Situation einzuschätzen ist. Den Weg zum versierten Anwalt sollten Sie daher nicht scheuen und eine konkrete Beratung einholen.

Wolfgang Bramer Rechtanwalt Fachanwalt Bonn Familienrecht


Eingestellt am 09.03.2017 von W. Bramer
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)

Ihre Anwälte:

Wolfgang Bramer
Fachanwalt für Familienrecht
Angela Pesch
Wirtschaftsjuristin - Erbrecht

Oxfordstrasse 10
53111 Bonn

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 9.00 - 17.00 Uhr


Telefon: +49 (0)228 / 9 69 14 14
Fax: +49 (0)228 / 9 69 14 16
Mail: rabramer@web.de


News

Ehebedingter Erwerbsnachteil nachehelicher Unterhalt
Ein ehebedingter Erwerbsnachteil ist Prüfungspunkt bei der Frage, ob ein Ehegat...
Wechselmodell vs Kindesunterhalt
Barunterhalt im Wechselmodell Was ein Wechselmodell für getrenntlebende Famili...
Verfahrenskostenvorschuss im Unterhalt
Wer meint, einen Anspruch z.B. auf Trennungsunterhalt zu haben, hat die Erfolgs...

Web2.0 ready RSS-Feed bestellen Diese Seite drucken