Sorgerecht des nichtehelichen Vaters

Viele nichtehelichen Väter fühlen sich durch die Entscheidung der letzten Jahre gestärkt und wollen neben dem Umgangsrecht auch weitere Verantwortung tragen und in sorgerechtliche Entscheidung eingebunden werden. Worum es im einzelnen geht, steht in der vorstehenden Rubrik Sorgerecht.

Was aber tun, wenn die Kindesmutter partout nicht will?

Die Kindesmutter weiß nach anwaltlicher Beratung, das ihre einzige Chance ist, dem FamG klar zu machen, das eine völlig gestörte Kommunikationsbasis mit dem Kindesvater besteht.
Wenn das Gericht nämlich den Eindruck hat, dass bei zerrütteter Beziehung des Kindeswohl gefährdet ist, kann ein Sorgerechtsantrag abgewiesen werden.

Also wird sie kreativ. Der Mann merkt das dann bei den Umgangskontakten. Da Umgang und Sorgerecht von den Beteiigten immer in einen Topf geworfen werden, kommen dann bei uns die Beschwerden der Männer an, die breit und ausführlich den Ablauf der letzten Umgangswochenden schildern.
Hier unsere Verhaltensempfehlung zur Vorbereitung einer mündlichen Verhandlung über Sorgerecht:

Ihre Ausführungen befassen sich in erster Linie mit Umgangsproblemen. Der Umgang wird nicht das Thema sein.
Es geht nur um das Sorgerecht. Die einzige Chance der Kindesmutter das zu torpedieren ist, eine absolut zerstörte Kommunikationsebene zu behaupten.
Das Verhalten der Kindesmutter ist offensichtlich darauf ausgerichtet.
Es wird diffamiert, gestichelt, beleidigt, herabgesetzt und der gleichen mehr.
Man versucht zu provozieren um Sie zu Gegenmaßnahmen zu veranlassen. Die Provokation wird dann abgestritten und schon hat die Kindesmutter ein perfektes Szenario für ihren Versuch.

Wie sollten Sie sich in der Verhandlung verhalten?

Schildern Sie ruhig, was Sie erleben und wie Sie das einschätzen.

1. Sie persönlich haben keinerlei Anlaß der Kindesmutter irgendeinen Stress zu machen.
a) die Beziehung ist abgearbeitet
b) es gibt keine Emotionen - keine Eifersucht - kein Neid - nichts
c) Beziehungen der Kindesmutter sind Ihnen völlig egal, im Gegenteil, wenn das in ruhigen Fahrwassern ist, ist das gut für Ihr Kind
d) persönliche Sache der Kindesmutter interessen Sie überhaupt nicht
2. Sie sind bereit einiges hinzunehmen
a) es geht Ihnen um Ihr Kind und dessen Wohl und Erziehung
b) Sie wollen Verantwortung mittragen
c) aber auch mitbeinbezogen werden, wenn es wichtig ist
3. Sie wissen von Ihrem Anwalt, dass die einzige Chance der Kindesmutter das gemeinsame Sorgerecht abzuwehren ist, ein Szenario einer äußerst gestörten Kommunikationsbasis aufzustellen, die geeignet ist, das Kindeswohl zu beeinträchtigen
Sie versucht das folgendermaßen zu erreichen
a) Beleidigungen .... Beispiel
b) Diffamierungen gegenüber Dritten .... Beispiel
c) Sticheleien ... sms .... andere Beispiele
d) Provokationen .... Beispiele
e) Umgangsänderungen ... Beispiele